Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



Bayerisch, erdig, hantig!

Stefan Straubinger mit exzessiver Musikperformance in der Hans-Schmitt-Ausstellung.

Pressemeldung, 29.04.2014

no-img
Stefan Straubinger

Veranstaltung am 4. Mai 2014, 15-17 Uhr
Bayerisch, erdig, hantig!
Stefan Straubinger mit exzessiver Musikperformance in der Hans-Schmitt-Ausstellung

Bayerischen Spaß ohne Vorurteile bietet Stefan Straubinger mitten in der Schmitt-Ausstellung im Buchheim Museum. Für Freunde von mitreißendem Ethno-Pop ist er längst ein Star. Seine exzessive Musikperformance, inspiriert von traditioneller bayrischer Musik, Funk, Jazz, Rock, Pop und Tango, ist für alle ein ganz besonderes Vergnügen. Der Oberbayer reizt die Möglichkeiten seiner Stimme und seiner Instrumente bis aufs Letzte aus. Das Bandoneon des argentinischen Tangos beherrscht er ebenso virtuos wie die Drehleier des ländlichen Mittelalters. Aber auch die Mundharmonika und die Maultrommel weben sich in die Klänge dieses staunenswerten Einmannorchesters ein. Die aus Holzresten zusammengenagelten tragikomischen Holzskulpturen von Hans Schmitt umgarnt Straubinger mit Improvisationen. Als Hommage an den Bildhauer spielt er natürlich auch den zum Techno Rap gesteigerten urbayerischen Klassiker „Hans bleib da“. Manchmal schickt der avantgardistische Volksmusiker, der sich selber für einen „abgedrehten Humoristen“ hält, die Melodien in sein Loopgerät. Auch Beiträge des Publikums fängt er damit ein. Dann laufen Musik und Gesang in einer exstatischen Spirale bis zur Erschöpfung heiß. Die Teilnahme an diesem unbedingt hörens- und sehenswerten zwei Dreiviertelstunden dauernden Spektakel ist für alle Museumsbesucher mit gültiger Eintrittskarte frei.


Am selben Wochenende im Buchheim Museum:

Samstag, 3. Mai, 14.30 Uhr, weitere Termine: 10., 17., 24. und 31. Mai, immer 14.30 Uhr
„Herr Schmitt, ich werde Sie weltberühmt machen!“
Rundgang durch die Schmitt-Ausstellung mit Freia Oliv

Bei ihrem Rundgang durch die Ausstellung erzählt und liest Eva-Maria Herbertz aus dem Buch Hans und Anna reiten nach Landsberg von Gisela Pfeiffer. Die 1992 verstorbene Münchner Autorin war Schmitts „geliebte Managerin“. In ihren Texten entführt sie uns lustvoll in die phantastisch unwirkliche Welt von Schmitts hölzernen Gesellen, die sie beim ersten Zusammentreffen selber so verzauberte, dass sie spontan ausrief: „Herr Schmitt, ich werde Sie weltberühmt machen!“ Sie hielt ihr Versprechen. Die Teilnahme kostet 2,50 EUR zzgl. Eintritt.

Aktuell im Buchheim Museum

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 2. April bis 9. Juli 2017

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum

HERBERT SCHERREIKS: SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Eröffnung der Ausstellung am Samstag, 29. April 2017, um 18 Uhr

TANZ IN DEN MAI Mit dem dem rupidoo global music club (ehem. JALLA Club). Am 30. April 2017 ab 19 Uhr im Buchheim Museum.

Experimentelle Farbradierungen in Hayter Drucktechnik Druckvorführung, Samstag, 6. Mai 2017 um 10 Uhr im Buchheim Museum

HELLAUF BEGEISTERND: SIEGFRIED ULMER Ausstellung vom 18.12.2016 bis 30.04.2017

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2017 Serviceinfos und Termine - buchbar ab 1. Januar 2017

DAS SCHÖNSTE VOM SCHÖNEN Kunst von Mitarbeitern des Buchheim Museums

PRALLES, DRASTISCHES, SINNLICHES Video-Portrait: Karl-Heinz Richter im Buchheim Museum!

CHRISTIAN HECHTL – Wissenschaftliche Notizen 20-28. Mai 2017 im Buchheim Museum

HOLMEAD. MEISTER DES KRUDEN EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 16. Juli bis 3. Oktober 2017

NOLDE UND DAS GROTESKE Ausstellung vom 23. Juli bis 15. Oktober 2017

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! 8. Oktober 2017 bis 21. Januar 2018

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!: Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum
<