Rudolf Bergander

1909 Meißen – 1970 Dresden

Geboren als Sohn eines Werkzeugmeisters. 1923-1928 Lehre als Porzellanmaler an der Staatl. Porzellan-Manufaktur Meißen. 1928 Eintritt in die KPD. 1928-1933 Studium an der Kunstakademie Dresden (Richard Müller). 1929 Mitglied der ASSO. 1930 Meisterschüler von Otto Dix. 1933-1940 freischaffend in Meißen. Wanderungen durch Deutschland. 1940-1945 Soldat. 1946-1949 freischaffender Maler in Meißen. 1949
Dozent an der Kunstakademie Dresden; 1951 Professor; 1952-1959 Rektor. 1956 Nationalpreis III. Klasse. 1961 Berufung als ordentliches Mitglied der Akademie der Künste Berlin. 1962 Vaterländischer Verdienstorden. Kunstpreis des FDGB. 1964 Orden „Banner der Arbeit". 1964-1965 wieder Rektor der Kunstakademie Dresden.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline