Charles Crodel

1984 Marseille – 1973 München

Kindheit in Frankreich. 1905-1909 in Schwäbisch Hall. 1914 Abitur in Jena. 1914-1918 Soldat im Ersten Weltkrieg, Westfront. 1918-1923 Studium der Archäologie und Kunstgeschichte in Jena. Gleichzeitig Lithographenlehre. 1920 erste Ausst. bei der „Berliner Secession" (Holzschnitte), nachfolgend rege Ausstellungstätigkeit. Mitglied der „Juryfreien", Berlin. 1927 Lehrer für Malerei und Grafik an der Kunstgewerbeschule Burg Giebichenstein bei Halle. 1930 Dürer-Preis der Stadt Nürnberg. 1932 Villa- Romana-Preis, Florenz. Ab 1933 Verfemung: Zerstörung der Malereien in Bad Lauchstädt und Verbrennung der Arbeiten seiner Druckwerkstatt auf Burg Giebichenstein. 1934 Entlassung aus dem Lehramt. Ausweichen ins Kunsthandwerk: Keramik, Mosaik, Wandteppiche und Glasfenster. 1945 Berufung an die Hochschule für industrielle Formgebung, Burg Giebichenstein. Lehrtätigkeit bis 1951. 1948-1949 gleichzeitig Lehrer an der Hochschule für Bildende Künste, Berlin. 1951-1963 Lehrtätigkeit an der Kunstakademie München. 1953 Mitglied der „Neuen Gruppe", München. 1958 Gastprofessuren an der University of Louisville, Kentucky und der Pennsylvania State University. 1968 Ehrengast der Villa Massimo, Rom. Bedeutende Glasfenster in Kirchen deutscher Städte.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline