Emanuel Fohn

1881 Klagenfurt – 1966 Bozen

Geboren als Sohn eines Oberwaffenmeisters. Abitur in Cilli (Kärnten/ab 1918 Jugoslawien). Beginn eines Jurastudiums in Wien, daneben Malschule Heinrich Strehblow. Um 1905 auf der Privatmalschule von Hans von Hayek in Dachau. 1907 Münchner Kunstakademie (Angelo Jank, Hugo von Habermann u.a.); Sommerkurs bei Heinrich von Zügel. 1910-1911 Malschule von Lovis Corinth in Berlin. Anschließend kurzzeitig Lehrtätigkeit an der Akademie in Hamburg. 1915-1918 Kriegsdienst an der Südfront. Vernichtung des Frühwerks durch Raub und Atelierbrand. 1921 einjähriger Spanienaufenthalt. Rückkehr nach München. 1924-1932 in Venedig. Seit 1926 regelmäßig auf der Biennale vertreten; dort Begegnung mit dem Kubismus. 1929 zweimal im Auftrag nach Kärnten. 1930 in Paris, Académie Julian und bei André Lhote. 1931 zwei Monate an der Riviera. 1932 Riviera und Toskana. 1932 Auflösung des Ateliers in Venedig. Übersiedlung nach Paris. Reise in die Provence. 1933-1943 in Rom; dort Anlage einer Sammlung von Romantikern, später deren Tausch gegen etwa 200 von den Nazis als „entartet" beschlagnahmte Gemälde aus einem Berliner Depot (später: Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung). Rettung des historischen Künstlerortes von Olevano. 1943-1952 in Kastelruth/Südtirol. 1952 in Paris; danach in Bozen. 1956 Österr. Professorentitel. 1964 Übereignung der Sofie- und Emanuel Fohn-Schenkung an die Bayerischen Staatsgemäldesammlungen.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline