Hanns Hubertus Graf von Merveldt

1901 Coesfeld – 1969 Hamburg

1907-1920 Schulen in Münster, Potsdam, Berlin-Lichterfelde (Kadettenkorps). 1919 militärischer Einsatz in Berlin. 1920 Abitur. 1920-1921 Anstreicherlehre in Münster. 1921-1924 Studium an der Karlsruher Kunstakademie (Meisterschüler von August Babberger). 1924-1928 freier Maler in Berlin, Ausst. bei Flechtheim und Cassirer, Berlin. 1926 und 1927 Reisen nach Italien. 1928-1932 fester Wohnsitz in Paris. 1931 westfälischer Kunstpreis. Beteiligung an den Ausst. der Akademie der Künste Berlin und des Berliner Kunstvereins. Mitglied der „Berliner Secession“. 1932 erste Ausst. bei Flechtheim, Berlin, und in der Kunsthalle Mannheim. Rompreis mit einjährigem Stipendium in der Villa Massimo. Bis 1938 Beteiligung an der Intern. Kunstausst. im Carnegie-Institut, Pittsburgh. 1935-1945 Wohnsitz in Berlin. Freundschaft mit Karl Hofer. Durch Ausbombung Vernichtung eines Teils der Arbeiten. 1937 Entfernung von Bildern aus Museen und Ausst.; Ausstellungsverbot. 1941-1945 Kriegsdienst bei der Luftwaffe. 1945- 1948 Wohnsitz Haus Göttendorf in Westfalen. Ausst. beim Westfäl. Kunstverein Münster. 1947-1962 Beteiligung an den Ausst. der „Münchner Sezession“. 1948 erste Ausst. nach dem Krieg in der Galerie der Jugend, Hamburg. 1948-1969 Atelier in Hamburg.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline