Ernst Hassebrauk

1905 Dresden – 1974 Dresden

1917-1925 Gymnasium und Abitur. 1925-1927 Technische Hochschule und Kunstgewerbeakademie Dresden (Carl Rade, Jorg Klemm). 1927- 1932 Akademie für graphische Künste und Buchgewerbe in Leipzig, Meisterschüler von Willi Geiger; an der Universität Leipzig Kunstgeschichte bei Theodor Hetzer. 1929 erste Ausst. in Leipzig. 1931 erste Ausst. beim „Leipziger Kunstverein". 1932 Sächsischer Staatspreis; Holsteinstipendium. 1933-1937 Studienreisen nach Süddeutschland. 1938 nach mehr - monatiger Reise Übersiedlung nach Dresden-Loschwitz. 1940-1942 Leiter einer privaten Mal- und Zeichenschule. 1943-1945 Soldat im Bau-Bataillon, als Sanitäter einge setzt. 1945 beim Bombenangriff auf Dresden Verlust vieler Arbeiten. 1946 Berufung, dann bis 1949 Professor an der Akademie für Graphik und Buchgewerbe Leipzig. 1949 Entlassung und Rückkehr nach Dresden als freier Maler. Weitere Ausst. in der DDR und in West deutschland.. Von 1954-1972 viele Reisen nach Süddeutschland und Ungarn. 1956-1970 Teilnahme an der „Großen Münchner Kunstausstellung". 1958-1968 Arbeiten zum „Dresdner Bilder buch"


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline