Rudolf Hoßfeld

1910 Erfurt – 1999 Ottobeuren

Geboren als Sohn eines Kunstschreiners und Holzschnitzers; aufgewachsen in Neustadt/ Orla. 1927-1933 in Berlin Ausbildung an verschiedenen Malschulen. 1933- 1936 Ausbildung an der Musikschule Prettin/Elbe für Geige und Posaune. Als Musiker mit der Deutschen Wehrmacht in Russland und in der Normandie; schwere Verwundung. 1946 Fortsetzung des Studiums der Malerei in München an der Privatschule von Karl Blocherer und bei Adolf Schinnerer. 1947 Ulmer Künstlergilde in Ulm. 1948 freischaffender Maler in Bad Wörrishofen. 1958 dort Gründung einer Galerie und einer Malschule. Dozent an der VHS Bad Wörrishofen, Türkheim und Mindelheim. 1984 Umzug in die Schweiz, Arconciel, Kanton Fribourg. Ab 1985 jährliche Einzelausst. im Kongresssaal Luitpold, Bad Wörrishofen. 1995 Publikation „Eine Symphonie in Farben" (EOS-Verlag). Seit 1972 rege Ausstellungstätigkeit im In- und Ausland.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline