Carl Otto Müller

1901 Coburg – 1970 München

Geboren als Sohn eines Glasfabrikanten. 1912-1917 Oberrealschule in Coburg, Malund Zeichenunterricht bei dem Coburger Hofmaler Heinrich Höllein. Ab 1917 Realschule in Eichstätt. 1918-1924 Kunstgewerbeschule München (Robert Engels). 1924 mehrmonatige Italienreise, danach Kunstakademie München (Karl Caspar). 1927- 1941 Werbegraphiker in München. 1941 Kriegsmaler in Rumänien, Südrussland. Ausbombung in München; Wegzug nach Kipfenberg/Altmühl. 1944 Don-Quichote Serie. 1953 Präsident der Neuen Münchner Künstlergenossenschaft. Kunstpreis der Stadt München, 1959 Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, 1966 Officier de l’ordre des Arts et des Lettres de la République FranVaise, Bayrischer Verdienstorden.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline