Hans Olde d. J.

1895 Gut Seekamp bei Kiel – 1987 Gauting

Geboren als Sohn des Impressionisten Hans Olde d. Ä., Direktor der Kunstakademie in Weimar, später in Kassel. 1914 Abitur in Kassel. Studium der Germanistik, Geschichte und Philosophie in Marburg. 1914-18 Soldat an der Westfront. 1920 Abbruch des Studiums; Besuch der privaten Kunstschule von Hans Hofmann in München. 1924 Schüler von Willy Jaeckel in Berlin. 1928 in Paris an der Académie de la Grande Chaumière. 1934 Ansiedlung in Gauting. 1940-45 Soldat im Zweiten Weltkrieg. Ab 1953 ausgedehnte Reisetätigkeit, vor allem in die Provence. Es entsteht eine Serie von Kathedralbildern in den verschiedenen europäischen Ländern. Ab den 1960er Jahren zahlreiche Ausstellungen. Ab 1974 Verlust der Sehkraft, der zu völliger Erblindung führt. 1978 Ehrengabe durch die Bayerische Akademie der Schönen Künste. 1979 Seerosenpreis der Stadt München. 1980 Günther-Klinge-Preis, Gauting.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline