Curt Querner

1904 Börnchen bei Freital/Sachsen – 1976 Kreischa bei Dresden

Geboren als Sohn eines Schuhmachers. 1918 Schlosserlehre; danach Fabrikschlosser. 1926-1930 Studium an der Kunstakademie Dresden (Richard Müller, Hermann Dittrich). 1928-1929 ausgedehnte Wanderreisen, u. a. über Prag nach Wien, Salzburg und München, auch weiterhin Wanderreisen durch Deutschland aus Geldmangel. Ab 1930 als freier Maler in Dresden. Handel mit Kälberstricken im Erzgebirge, um seinen Lebensunterhalt zu finanzieren. 1932 Betritt zur „Neuen Dresdner Sezession“. 1933 Heirat mit Regina Dodel, der Schwester seines Malerfreundes Wilhelm Dodel. 1940 Einberufung zum Kriegsdienst, in einer Baukompanie, auch als Maler beschäftigt. 1943-1945 in Norwegen; 1945-1947 französische Kriegs gefangenschaft. 1945 Ausbombung in Dresden, Vernichtung eines Großteils der Arbeiten. 1947 Rückkehr in das Dorf Börnchen, wo er bis zum Tode bleibt. 1950 Gestaltung von Wandmalereien an Schulen und öffentlichen Gebäuden. 1959 Kunstpreis der Stadt Freital. 1965 Ausgiebige Ausstellungtätigkeit in Städten der DDR. 1971 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste der DDR. 1972 Nationalpreis der DDR II. Klasse. 1974 Würdigung zum 70sten Geburtstag. Ausst. im Staatl. Museum Schwerin und im Haus der Heimat, Freital. Querner-Film des DDR-Fernsehens.


Übersicht Künstler*innen

Ausstellung – Flores y Mujeres


Künstler*innen

Annot (Annot-Jacobi)

Becker, Walter

Bergander, Rudolf

Birkle, Albert

Böddinghaus, Eva

Breinlinger, Hans

Büger, Adolf

Büger, Ika

Burkart, Albert

Crodel, Charles

Einhoff, Friedrich

Eisendieck, Suzanne

Fohn, Emanuel

Frank, Franz

Fritsch, Ernst

Glette, Erich

Gött, Hans

Grimm, Willem

Hartmann, Norbert Gerd

Hassebrauk, Ernst

Herbig, Otto

Holmead

Hoßfeld, Rudolf

Hülsmann, Fritz

Hüther, Julius

Kleinschmidt, Paul

Krauskopf, Bruno

Lacher, Max

Lesehr-Schneider, Lotte

Lippl-Heinsen, Greta

Luick, Otto Ernst

Mader, Joseph

Makrun, Ulli

Graf von Merveldt, Hanns Hubertus

Mühlen-Schmid, Josefine

Müller, Carl Otto

Olde d. J., Hans

Otto, Lothar

Querner, Curt

Schaefler, Fritz

Scheibe, Emil

Schiestl-Arding, Albert

Schmidt-Kirstein, Helmut

Schulze, Armin

Sommer-Leypold, Rose

Spreng, Blasius

Stadelmann, Ernst

Staudinger, Karl

von Szpinger, Alexander

Unseld, Albert

Vees, Sepp

Vespermann, Leonore

Vogt, Herbert

Wais, Alfred

Weber, Otto Friedrich

Wittmann, Karoline