Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



Pop Art mit Orangenduft -
Orangenpapiere aus der Sammlung Buchheim

Ab 31. Mai, Villa Maffei in Feldafing

31. Mai bis 28. September 2008

Villa Maffei
Seestraße 4 (beim Rathaus)
82340 Feldafing am Starnberger See

Öffnungszeiten:
Samstag und Sonntag, 12 bis 17 Uhr
für Gruppen nach Vereinbarung

Sonderführungen

  • Sonntag, 13.7.2008, 14.30 Uhr
    mit Eva-Maria Herbertz
  • Samstag,  9.8.2008, 14.30 Uhr
    mit Dr. Clelia Segieth
  • Sonntag, 14.9.2008, 14.30 Uhr
    mit Eva-Maria Herbertz

Weitere Informationen: Tel. 08158-997050

Pressemeldung, 30.05.2008

Für Lothar-Günther Buchheim, der in den 1950er, 1960er und auch noch in den 1970er Jahren jedes Orangenpapier, das ihm über den Weg lief, sorgfältig glatt strich und in Alben bewahrte, waren die Bilder, welche auf die federleichten Einwickelpapiere von Zitrusfrüchten gedruckt wurden, Pop Art in bestem und ursprünglichsten Sinn.

In der Villa Maffei in Feldafing wird nun eine Auswahl von rund 300 der buntfarbenen "Miniaturplakate" gezeigt, mit denen vorwiegend sizilianische und spanische Exporteure im deutschen Sprachraum für ihre fruchtige Ware warben. Wer schlichte Bildchen von Früchten erwartet, wird überrascht sein. Nicht nur von der Originalität und der graphischen Qualität der Papiere, sondern vor allem von der Vielfalt und der Thematik der Motive. Freilich tummeln sich auch auf den Zitruspapieren die im Werbegenre üblichen schönen Frauen. Doch wer rechnet schon damit, auf Orangenpapieren, die vorwiegend in Spanien und Süditalien entworfen und gedruckt wurden, Tannhäuser, Till Eulenspiegel, Rotkäppchen, Rumpelstilzchen, Struwwelpeter, Max & Moritz, e. o. plauens (Erich Ohsers) "Vater und Sohn", einem "Kaminfeger" oder gar einem Wappen mit dem Münchner Kindl zu begegnen? Man sieht schon: Die Orangenexporteure waren in den Zeiten, als man noch nicht von Marketing, Alleinstellungsmerkmal und dergleichen sprach, durchaus clevere Leute, denn sie haben sich ganz und gar auf ihre Kunden in den deutschsprachigen Ländern einzustellen versucht. Aber auch bekannte historische Gestalten wie Hannibal und Cäsar sowie Comic- und Zeichentrick-Figuren, die in den 1950er und 1960ern populär waren ? Popeye, Micky Maus, Donald Duck oder Bambi - zieren die Papiere und werden urplötzlich zu Botschaftern für die fruchtige Ware. Manche der Markenzeichen prägten sich durch Serien ein. Auf einer Reihe von Struwwelpeter-Papieren zum Beispiel wurden Briefe von deutschen und österreichischen Fans veröffentlicht mit verzückten Ausrufen wie "Ihre Struwwelpeter-Orangen sind einfach knorke!"

Die ersten Einwickelpapiere für Zitrusfrüchte gibt es seit rund hundertfünfzig Jahren. Als man im 19. Jahrhundert damit begann, Orangen von Süditalien und Spanien nach Mitteleuropa zu transportieren, verdarben über die Hälfte der Früchte, weil sie von Fäulnis oder Schimmel befallen wurden. Erst als man auf die glorreiche Idee verfiel, die Apfelsinen in Seidenpapiere einzuwickeln, wurde der Verlust drastisch reduziert. Ab Ende des 19. Jahrhunderts wurden die Papiere dann bunt bedruckt und fortan auch zu Werbezwecken genutzt.

Die ausgestellten Orangenpapiere sind nach Themen gruppiert und werden von erläuternden Texten begleitet. Doch will die Ausstellung nicht nur bunte Papiere zeigen, sondern auch Einblicke in die Welt der Orange geben. In zwei separaten Räumen, in unserer "Orangerie" und im Kabinett "Obstsalat & Co.", wird man Wissenswertes über die Orange und ihre Geschichte erfahren können. Dabei sollen die Pflanzen und Früchte auch zu einem sinnlichen Erlebnis werden, etwa durch wohlriechende Düfte, die aus ihnen gewonnen werden. Auch Rezepte für Gerichte und Getränke mit Pomeranzen und Orangen werden empfohlen, die man zuhause ausprobieren kann.

Zur Ausstellung erscheint eine Begleitbroschüre mit zahlreichen Abbildungen sowie Texten von Lothar-Günther Buchheim und Clelia Segieth zum Preis von EUR 6,50.

Dr. Clelia Segieth
Kuratorin des Buchheim Museum


Weitere Informationen

Link

Besucherbericht auf der Seite des Orangenpapier-Museums in Cottbus-Branitz.


3Sat-Kulturzeit vom 22.08.2008

www.3sat.de/mediathek/?obj=9264









Aktuell im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG. GERLINGER – BUCHHEIM ! Ausstellung im Buchheim Museum vom 28. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018

NONNENSPIEGEL UND ZIRKUSSCHWEINE Ausstellung vom 13. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018

100.000 Besucher in 2017 im Buchheim Museum Museumsdirektor Daniel J. Schreiber händigt den Ehrengästen eine Jahreskarte aus

JAWLENSKY: KOPF IN BLAU Neu im Buchheim Museum ab 16. Juli 2017

HERBERT SCHERREIKS: SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Ab 29. April 2017 im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2018 Serviceinfos und Termine

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

NONNENSPIEGEL UND ZIRKUSSCHWEINE: Ausstellung vom 13. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018
<