HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN

Seit 03.02.2018

Dekonstruktion und Verdichtung. Nach Erfolgen als Kunsthändler und Verleger erwarb Lothar-Günther Buchheim mit seiner zweiten Ehefrau Diethild 1955 in Feldafing ein Landhaus in der Johann-Biersack-Straße 23. Mit Hilfe des Architekten und Künstlers Rupprecht Geiger folgte ab 1957 der Ausbau zu einem 17-räumigen Wohn- und Verlagsgebäudes. Der Hausherr verstarb 2007. Die Witwe folgte 2014. Im Oktober 2017 wurde der verwaiste Bau abgerissen. Auf die Demontage in Feldafing folgte nun die Rekonstruktion in Bernried. Originale Teile des Innenlebens wurden ins Buchheim Museum transloziert.

Kernstück der Neuaufstellung ist das Esszimmer, das von dem Münchner Holzrestaurator Max Knidlberger bis ins kleinste Detail ins Museum transloziert wurde. Der Legende nach war es 1957 in einer einzigen rauschhaften Nacht von Lothar-Günther Buchheim und dem befreundeten belgischen Comicautor Maurice Rosy mit fröhlichen Zirkusmotiven bemalt und beklebt. Ebenso übertragen wurde der Empfangsraum des Hauses, das sogenannte Chinesische Zimmer. Die witzige Wandbemalung darin enthält anektdotische Anspielungen auf die Buchheims. Sie stammt von dem zuletzt in Bamberg wohnenden, hessischen Cartoonisten Hans Fischer (1929-2016). Nur zum Teil konnte sie im Original erhalten werden. Die fehlenden Passagen wurden von dem Münchner Maler Klaus Staps rekonstruiert.

Ziel des ganzen Vorhabens war es, denkmalwerte Ensembles weitest möglich in ihrer Originalsubstanz zu erhalten und der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Das Haus Buchheim wird dadurch als Keimzelle des Museums der Phantasie erfahrbar gemacht. In ihrer Zusammenfügung zielt die Präsentation darauf ab, die kulturelle Lebensleistung Buchheims in verdichteter Form spürbar zu machen: das unermüdliche Eintreten für eine selbstbestimmte und freie Vorstellungskraft, die mit dem Wahrnehmen und Schaffen von Kunst einhergeht. Die Neuinszenierung hat das Buchheim Museum in Zusammenarbeit mit der »FORMATION MÜNCHEN arbeitsgemeinschaft ausstellungsgestaltung« sowie mit Unterstützung der Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern konzipiert und umgesetzt. Sie gibt einen einzigartig intimen Einblick in das von Entdeckungsfreude bestimmte Leben Buchheims. Interaktive Wunderboxen laden zum Sehen, Staunen und Spielen ein. Die neue Präsentation öffnet am Samstag, 3. Februar, erstmals ihre Pforten. An diesem Tag bekommen alle Feldafinger und Bernrieder freien Eintritt.


Aktuell im Museum

ERWIN PFRANG. GEDACHT DURCH MEINE AUGEN
16. März bis 23. Juni 2019

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«. SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM
Ab 26. Februar 2019

»BRÜCKE« FREUNDINNEN UND FREUNDE
6. April bis 7. Juli 2019

WELCOME HOLMEAD!
18. Mai 2019 bis 26. Januar 2020

KUNO DÜMLER – PARADIESGARTEN IM OBERLAND
6. April bis 6. Oktober 2019

KUNST / KÜNSTLICHE INTELLIGENZ
6. April bis 7. Juli 2019

KAREN MÜLLER – MEIN EIGENER WEG
Bis zum 7. Juli 2019

Mondschein-Fahrten 2019
Serviceinfos und Termine

JANOSCH UND SEINE GLÜCKLICHEN KINDER
13. Juli bis 3. November 2019

ZIRKUS BUFFI
Der Ur-Zirkus aus der Grünen Galerie in Feldafing. Ab 20. Juli 2019.

SCHLOSS ZWERGAPFELKERN
Ab 20. Juli 2019

BERNRIEDER KUNSTAUSSTELLUNG
28. Juli bis 29. September 2019

DAS BOOT
Ab 19. Oktober 2019

PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN EIN NEUES JAHRHUNDERT
16. November 2019 bis 15. März 2020


Lothar-Günther Buchheim © Buchheim Stiftung

Besuchen Sie uns auf Instagram