Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



Buddha Mahaparinirvana

Die letzte Reise des Erleuchteten - ab 17. Dezember 2009

Pressemeldung, 17.12.2009

Sein Vater ist ein nepalesischer Fürst. Seine Mutter stirbt sieben Tage nach seiner Geburt. Von seiner Stiefmutter Mahaprajapati Gautami bekommt er seinen Namen. Doch Prinz Siddhartha Gautama wird nicht als weltlicher Fürst und Herrscher in die Geschichte eingehen. Schon mit 29 Jahren empfindet er sein bisheriges Leben als sinnlos. Er erkennt den alleinigen Wert geistiger Klarheit und verlässt seine Heimat, wird vom sesshaften Prinzen zum wandernd Suchenden, zum Bewohner der "Hauslosigkeit".

Das Finden vollzieht sich unspektakulär. Das Gesuchte erreicht ihn unter einem Feigenbaum, als er es nicht erwartet- und doch mit einem Mal alles ganz klar sieht.

Von da an trägt er den Ehrentitel "Buddha", der Erleuchtete. Seit rund 2500 Jahren werden seine Lehren verbreitet, ist er Stifter einer der großen Weltreligionen und sein Abbild in allen Teilen der Welt millionenfach präsent.

Das Buchheim Museum hütet in seiner Sammlung einen bis jetzt noch nie gezeigten, lebensgroßen Buddha in liegender "Löwenhaltung". Diese Pose nahm der Erleuchtete nach der Überlieferung kurz vor seinem Tod und dem Eingehen ins sogenannte Parinirvana ein.

Der fast zwei Meter lange Bronze-Hohlguss stammt aus Thailand, ist der Ayutthaya-Phase (1351-1767) zuzurechnen und wird in Horst Friedrichs' Standardwerk "Kunst aus Asien" auf die Mitte des 18. Jahrhunderts datiert.

Einst mit feiner Intuition von Diethild Buchheim auf einer Auktion entdeckt und von Lothar-Günther Buchheim ersteigert, ist der Buddha nun als Installation im Vortragssaal des Buchheim Museums zu sehen.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Buchheim Museum

Dr. Robert Fin Steinle
im Dezember 2009


Gold für Wahrheit und Weisheit, Kopfausbuchtung für
Erleuchtung, überdimensionale Ohrläppchen als Zeichen hoher
Abstammung? Viel kann lesen, wer die Bildsprache des
Buddhismus kennt. Foto © Buchheim Museum


PDF-Flyer

Aktuell im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG. GERLINGER + BUCHHEIM ! Ausstellung im Buchheim Museum vom 28. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018

Museumscafé vom 5. bis zum 18.12. geschlossen Seerestaurant Marina neuer Pächter ab 19.12.

Familiensamstage im Buchheim Museum Mit der Kinderkunstbuchautorin Anne Funck

NONNENSPIEGEL UND ZIRKUSSCHWEINE Ausstellung vom 13. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

100.000 Besucher in 2017 im Buchheim Museum Museumsdirektor Daniel J. Schreiber händigt den Ehrengästen eine Jahreskarte aus

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2018 Serviceinfos und Termine

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

NONNENSPIEGEL UND ZIRKUSSCHWEINE: Ausstellung vom 13. Oktober 2017 bis 18. Februar 2018
<