Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



BUCHHEIMS VERGESSENE BILDER

Ausstellung 5. Dezember 2015. – 17. Januar 2016

Pressemeldung, 02.12.2015

Parallel zur großen Winterausstellung PICASSO. MANN UND FRAU wird im Buchheim Museum eine kleine Sensation präsentiert. Im Nachlass der 2014 verstorbenen Buchheim-Witwe fanden sich 42 Ölgemälde, die Lothar-Günther Buchheim selbst zwischen 1938 und 1952 malte. Die Bilder wurden nun geborgen und restauriert. Vom 5. Dezember 2015 bis zum 17. Januar 2016 werden sie nun erstmals präsentiert, zusammen mit einer Auswahl an Gemälden des deutschen Expressionismus und seiner benachbarten Strömungen. Die Einordnung in diese Sammlungsstücke zeigt sich die stilgeschichtliche Herkunft des Malers Buchheim. Mit ausgestellt sind die Hauptvertreter des deutschen Impressionismus Max Liebermann, Lovis Corinth und Leo von König, der französische Fauvist Maurice de Vlaminck, die Vorreiterin des deutschen Expressionismus Paula Modersohn-Becker, die BRÜCKE-Künstler Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff und Otto Mueller, die dem Expressionismus nahe-stehenden Einzelgänger Hans Purrmann, Rudolf Levy und Max Beckmann sowie die Vertreter der zweiten Expressionistengeneration Max Kaus, Wilhelm Morgner und Werner Scholz. Bei der vergleichenden Betrachtung überrascht, dass Buchheim das Wiederaufgreifen des deutschen Expressionismus, das er später als Sammler und Autor proklamierte, zunächst auch als Künstler realisieren wollte. Die teilweise wörtlichen Zitate von BRÜCKE-Bildern und die vielen unvollendeten Gemälde lassen jedoch vermuten, dass ihn um 1950 das Zutrauen verließ, den BRÜCKE-Stil weiterentwickeln zu können. So gesehen war es seine kunsthistorische Rolle als Maler, der letzte Expressionist gewesen zu sein.


Rahmenprogramm

BUCHHEIMS MARKT, angesetzt vom 5. Dezember bis zum 17. Januar, entfällt!


Sonntag, 6. Dezember 2015, 11 Uhr
ERINNERUNGEN AN BUCHHEIM
Im Gespräch mit Klaus Doldinger, Kurt Faltlhauser und Michael Skasa
In dem Gespräch über den Künstler, Sammler, Verleger und Autor des Weltbestsellers DAS BOOT Lothar-Günther Buchheim kommen bekannte Persönlichkeiten zusammen. Klaus Doldinger, Jazzmusiker und Komponist der Musik des Kinofilms DAS BOOT, war freundschaftlich mit Buchheim verbunden. Er erinnert sich nicht nur in Worten, sondern lässt auch sein Saxophon ertönen! Kurt Faltlhauser, ehedem bayerischer Finanzminister, hat entscheidenden Anteil an der Realisierung von Buchheims Lebenstraum eines BUCHEIM MUSEUMS. Die Radio-Legende Michael Skasa, allen von der SONNTAGSBEILAGE des Bayerischen Rundfunks noch im Ohr, kannte Buchheim von Jugend an.


Sonntag, 13.12./27.12.2015 um 15.30 Uhr
Buchheim-Rundgang mit Winfried Englisch
In dem anekdotengespickten Rundgang gibt das Erzähltalent Winfried Englisch seine Erinnerungen an Buchheim zum Besten. Der pensionierte Depotleiter kannte den Museumsgründer ein halbes Jahrhundert lang. Teilnahme 2,50 EUR zzgl. gültiger Eintrittskarte.


KINO IM MUSEUM

5. Dezember bis 17. Januar, täglich 11 Uhr
Buchheims Haus
Hauptfigur des Films von Bernt Engelmann und Gisela Wunderlich ist das Feldafinger Wohnhaus von Lothar-Günther und Diethild Buchheim. Nach dem Tod des Ehepaares verwaist, wird es durch die Erzählungen von Zeitzeugen wieder zum Leben erweckt. Befragt werden unter anderen Edmund Stoiber, Kurt Faltlhauser, Michael Skasa und Klaus Doldinger. Buchheims Assistent Waldemar Rejmer führt durch die poesievolle Welt seines verstorbenen Dienstherren. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte.


5. Dezember bis 17. Januar, täglich 13 Uhr
Das Boot, Director's Cut
Der Film aus dem Jahr 1981 spielt im Zweiten Weltkrieg im November und Dezember des Jahres 1941 und schildert die Erlebnisse der Besatzung eines deutschen U-Boots auf Feindfahrt im Atlantik. Die gleichnamige, von eigenen Erlebnissen geprägte Romanvorlage stammt von Lothar-Günther Buchheim. Regisseur ist Wolfgang Petersen. Unter anderen spielen Jürgen Prochnow, Herbert Grönemeyer und Uwe Ochsenknecht. Die Vorführung dauert 208 Minuten. Teilnahme frei mit gültiger Eintrittskarte


Zum Rahmenprogramm der PICASSO Ausstellung


Lothar-Günther Buchheim, Selbstporträt Buchheim mit Pflanze, Öl auf Leinwand, Buchheim Museum

Aktuell im Buchheim Museum

NOLDE. DIE GROTESKEN Eröffnung am 22. Juli 2017 um 18 Uhr im Buchheim Museum. Ausstellung vom 23. Juli bis 15. Oktober 2017.

HOLMEAD: KRUDE KÖPFE Ausstellung vom 16. Juli bis 3. Oktober 2017

JAWLENSKY: KOPF IN BLAU Neu im Buchheim Museum ab 16. Juli 2017

Music and Picnic in the Park Open Air Konzert mit Max Grosch & Friends am Sonntag, 30. Juli 2017, 20 Uhr

HERBERT SCHERREIKS: SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Ab 29. April 2017 im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

DAS SCHÖNSTE VOM SCHÖNEN Kunst von Mitarbeitern des Buchheim Museums

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! 28. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

JAWLENSKY: KOPF IN BLAU: Neu im Buchheim Museum ab 16. Juli 2017
<