SUTEMI KUBO. MEINE BRÜCKE

23. Juni bis 23. September 2018

Pressemeldung, 19.02.2018


Sutemi Kubo, Sechs Bäume und ein Mensch, 2011, Holzschnitt © Sutemi Kubo

1984 tourte die Sammlung von Lothar-Günther Buchheim unter dem Titel »Der deutsche Expressionismus« durch vier Museen in Japan. Eines davon war das Kunstmuseum der Präfektur Mie in Tsu, der Heimatstadt des damals 36-jährigen Sutemi Kubo. Dort sah der Künstler erstmals Werke der deutschen Künstlergemeinschaft »Die Brücke«. Es war ein nachhaltiger Impuls, den er empfangen hatte. Insbesondere die Holzschnitte der Brücke hatten es ihm angetan. In der Folge gelingt es ihm, die Tradition des japanischen Holzschnitts mit der gröberen, an der natürlichen Maserung orientierten Formensprache der Holzschnitte der »Brücke«-Künstler zu verbinden.

Erstmals werden Kubos Arbeiten nun in einem Museum in Deutschland gezeigt. In die Auswahl von 100 repräsentativen Werken von Sutemi Kubo mischen sich auch druckgrafische Arbeiten aus der Sammlung Buchheim, die 1984 in Japan ausgestellt waren. Darunter sind Blätter der Brücke-Künstler Ernst Ludwig Kirchner, Karl Schmidt-Rottluff, Erich Heckel, Max Pechstein, Emil Nolde und Otto Mueller sowie anderer Protagonisten der deutschen Moderne wie Max Kaus, Christian Rohlfs, Max Beckmann und Otto Dix. Die Ausstellung und das dazu von Daniel J. Schreiber herausgegebene Katalogbuch sind in acht Kapitel untergliedert: »Selbstsuche«, »Familie«, »Mein Christentum«, »Liebende«, »Meine Landschaften«, »Universum«, »In dieser Welt« und »Was ist der Mensch?«.

In seinen Holzschnitten reflektiert Kubo alle Facetten des Lebens: berufliche und gesundheitliche Schicksalsschläge ebenso wie die Erfahrung von Glück im Kreis der Familie. Charakteristisch für sein bemerkenswertes Werk sind die zeichenhaften Verdichtungen anekdotischer Bilderzählungen, die oft ins Groteske spielen. Der Leidensdruck, unter dem die Holzschnitte geschaffen wurden, ist spürbar. Durch seine liebenswerte Selbstironie gibt Kubo ihnen jedoch stets eine Wendung ins sympathisch Heitere. Die Bilder überwinden alle kulturellen Verschiedenheiten und treffen mitten ins menschliche Herz.


Sutemi Kubo, Liebende, 1991, Holzschnitt © Sutemi Kubo


Weitere Informationen

Süddeutsche Zeitung (20.06.2018): Facetten des Lebens

Süddeutsche Zeitung (27.06.2018): Subtile Schlichtheit

Aktuell im Buchheim Museum

Euward Expertenführung Markus Landert am 26. August um 15 Uhr im Gespräch mit Michael Golz

EUWARD 22. Juli bis 9. September 2018

Space Ship – Ein Raumschiff landet auf dem Wasser Das Space Ship ist im Starnberger See gelandet

HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN Seit 3. Februar 2018

WILLKOMMEN! MODERSOHN-BECKER, ROHLFS, HECKEL, KIRCHNER, MACKE Neuzugänge in der Sammlung

Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2018 Serviceinfos und Termine

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

SUTEMI KUBO. MEINE BRÜCKE: 23. Juni bis 23. September 2018
<