"Mein Paris" - Eine Stadt im Krieg und danach

Photographien von Lothar-Günther Buchheim

Erstmals in einer Ausstellung zu sehen: Lothar-Günther Buchheims Photographien, die er in der Kriegs- und Nachkriegszeit in Paris gemacht hat.

Sonderausstellung im Buchheim Museum ab 14.08.2004.

Zur Ausstellung erscheint ein Buch mit 139 Abbildungen in Schwarzweiß und Text von Lothar-Günther Buchheim:


Lothar-Günther Buchheim
Paris - Paris
Abbildungen und Texte von L.-G. Buchheim, Buchheim Verlag Feldafing

EUR 9,90 zzgl. EUR 2,50 Versandkosten
Bestellung

Pressemeldung, 16.08.2004

In den 70er Jahren findet Buchheim in einem Holzkoffer mit den alten U-Boot-Filmen eine Schachtel mit der Aufschrift "Paris". Nach den U-Boot-Filmen vergrößert er auch diese alten Agfa-Filme. In der Dunkelkammer, beim Entwickeln, beginnt Buchheims Zeitreise zurück in das Paris der Kriegs- und Nachkriegszeit:

"Die Zeitmaschine dreht sich rückwärts: Ich bin wieder fünfundzwanzig Jahre alt, habe meine Contax II vor der Brust, Agfa-Isopan-Filme und einen winzigen Belichtungsmesser in der Tasche - für die Matrosenhose ist er schon zu groß, sie beult sich aus. Ich fahre zum erstenmal in Paris ein. Auf der Ladepritsche eines Zweieinhalbtonners der deutschen Kriegsmarine hockend, starre ich achteraus. In einem Dreiecksausschnitt, der sich aus den zurückgeschlagenen Planen und der achteren Planke bildet, flüchten Straßenzüge von mir weg: Noch jedes Firmenschild wird mir zur Offenbarung. Ich hocke da und starre auf den dreieckig beschnittenen Film. Die Erregung von damals hält mich gepackt. Die Jahre, die dazwischen liegen, sind eliminiert. Die Bilder, die mir aus der Entwicklerschale entgegensteigen und die Bilder, die die Netzhaut damals aufnahm, sind die gleichen: Alles ist wie eh und je. Diese Gleichheit hebt - so scheint es mir - die Zeitdistanz auf.

Was für eine verrückte Situation: in der engen feuchten Dunkelkammer zu stehen und dabei mit süchtigen Augen nach Paris hineinzufahren."

Die erste Ankunft ist für den jungen Maler und Kriegsberichter, der seit 1940 an der Münchner Kunstakademie studierte und im Herbst 1940 zur Kriegsmarine eingezogen wurde, "atemberaubend". "Und auch später noch nahm ich Paris wie im Rausch an die Brust, ich sog es ein, schlang es gierig in mich hinab - ein ausgehungerter Gargantua, der von der Stadt nicht genug bekommen konnte." (Buchheim)

Buchheim fotografiert ohne Vorsatz; seine Bilder entstehen "à l'occasion", "en passant". Er flaniert, er streift durch Paris, seine Neugier treibt ihn an. Paris erscheint ihm als eine allumfassende, gewaltige Stadtpersönlichkeit mit tausend verschiedenen Charakterzügen.

Buchheims Paris - das sind nicht die eleganten Wohnviertel oder die großen historischen Monumente, sondern die armen Quartiers in der Nähe der Porte Saint-Martin oder hinter dem Hôtel de Ville. Das sind die Parks, die Märkte, die Unterwelt der Métro, die Feste und der Alltag der einfachen Leute, die Bouquinisten und die Angler an der Seine, spielende Kinder, Gaukler und Artisten, Maler auf der Straße, Huren. - Buchheims Bilder erzählen vom Leben der Menschen in Paris, aber auch von der Stadtgestalt als solcher: von Straßenfluchten mit alten verrotteten Häusern und immer wieder von der Seine. Stimmungsvolle, atmosphärische Bilder stehen neben packenden Momentaufnahmen, die den entscheidenden, unwiederbringlichen Augenblick festzuhalten suchen.

Neben dem Paris der Pariser dokumentieren Buchheims Fotos aber auch die Präsenz der deutschen Besatzer in der französischen Metropole wie die täglichen Aufmärsche deutscher Wachkompanien auf den Champs-Elysées.

Als Einzelpersonen scheinen die Besatzer vom Stadtleben absorbiert und amalgamiert: in einer Gruppe von Franzosen stehend, sehen sie einem Künstler beim Malen zu oder hasten mit der Menge über den Platz vor dem Moulin Rouge.

Buchheims Bilder sind Künstlerfotos und Zeitdokumente in einem. Henry Miller fühlte sich durch Buchheims Paris-Fotos an seine eigenen Pariser Jahre erinnert und schätzte sie als "an immense labor and a labor of love". Wolfgang Koeppen resumierte: "Buchheims Bilder sind ohne Gewalt. Sie stammen von einem, der mit dem Alltag der Franzosen leben wollte, nichts weiter, friedlich, bürgerlich, freundlich, menschlich. Niemand auf seinen Bildern aus dem Krieg hätte den Krieg gewollt."

Dr. Clelia Segieth
Kuratorin des Buchheim Museums
Museumsleitung


Abbildung: © Lothar-Günther Buchheim, Der 14. Juli


Abbildung: © Lothar-Günther Buchheim, Wege durch Paris


Abbildung: © Lothar-Günther Buchheim, Le veau qui tette


Abbildung: © Lothar-Günther Buchheim, In der Métro


Abbildung: © Lothar-Günther Buchheim, In den Tuilerien

Aktuell im Buchheim Museum

ERWIN PFRANG. GEDACHT DURCH MEINE AUGEN 16. März bis 23. Juni 2019

JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS. SAMMLUNG BUCHHEIM 16. Februar bis 5. Mai 2019

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«. SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM Ab 26. Februar 2019

KAREN MÜLLER – MEIN EIGENER WEG Bis zum 7. Juli 2019

Tanz in den Mai mit DJ Rupen Dienstag, 30.04.2019 ab 19 Uhr im Museum der Phantasie

Mit dem Schiff ins Museum und Mondschein-Fahrten 2019 Serviceinfos und Termine

KUNST / KÜNSTLICHE INTELLIGENZ 6. April bis 7. Juli 2019

»BRÜCKE« FREUNDINNEN UND FREUNDE 6. April bis 7. Juli 2019

KUNO DÜMLER - PARADIESGARTEN IM OBERLAND 6. April bis 6. Oktober 2019

WELCOME HOLMEAD! 18. Mai 2019 bis 26. Januar 2020

JANOSCH UND SEINE GLÜCKLICHEN KINDER 13. Juli bis 3. November 2019

ZIRKUS BUFFI Der Ur-Zirkus aus der Grünen Galerie in Feldafing

SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Ab 20. Juli 2019

BERNRIEDER KUNSTAUSSTELLUNG 28. Juli bis 29. September 2019

DAS BOOT Ab 19. Oktober 2019

PAULA MODERSOHN-BECKER. AUFBRUCH IN EIN NEUES JAHRHUNDERT 16. November 2019 bis 15. März 2020

HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN Seit 03.02.2018

Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

Tanz in den Mai mit DJ Rupen: Dienstag, 30.04.2019 ab 19 Uhr im Museum der Phantasie
<