Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



PI PA POP POSTERS
von Lothar-Günther Buchheim

Kabinettausstellung im Buchheim Museum

Pressemeldung, 08.02.2007

Just im Jahr 1968, als die Revolte der Neuen Linken und der Studenten in Amerika und Europa kulminierte, holte Buchheim mit seinen schrillen PiPaPop-Postern zum artistisch getarnten Rundumschlag aus. Denn hinter ihrer bunten und sinnenfrohen Fassade entpuppt sich die Imagerie des damals 50jährigen "Malergraphikerautorverlegers" (Buchheim) als humorvoll gewandeter Protest eines unabhängigen und einzelgängerischen Geistes, den das Diktat des Kunstmarktes sowie des scheinbar Neuen und Progressiven ebenso mit Skepsis erfüllt wie dogmatisch verfochtene politische Doktrinen.

Moralisierende Sprüche aus dem gutbürgerlichen Fundus der Gründerzeit und der Jahrhundertwende werden von Buchheim gleichermaßen respektlos entstellt und verballhornt wie die Slogans und Trends der Jungen. Das naive "Make love not war" der Flower Power-Apologeten etwa wird abgewandelt zum messerscharf analysierenden "Make money with war". Dazu verdrallt Buchheim mit großem Spaß die Errungenschaften von Pop und Op, verschränkt sie mit Versatzstücken aus alten Bilderbögen und Zeitschriften und statuiert so ein Exempel dessen, was er unter "Pop(ular)Art" versteht.

Der Erfolg des Buchheimschen Pop war groß und beflügelte den Meister. Nach einer ersten Ausstellung in der Münchner Galerie Thomas (1968) schuf Buchheim in einem Zug an die 70 weitere Plakate und schickte sie auf Ausstellungstournee. Der Vertrieb der PiPaPop-Plakate, denen bald poppige Kalender und Postkarten folgen sollten, erstreckte sich bis in die USA.

Die Kabinettausstellung im Buchheim Museum kombiniert erstmals Buchheims Poster mit den Bildträgern, die für den Druck der Lithographien erforderlich sind. Wie beim herkömmlichen Flachdruck wird für jede Farbe eine "Platte" benötigt. Doch zeichnete Buchheim seine Bilder nicht auf Stein wie einst die berühmten "Maîtres de l'Affiche", die um 1900 in Paris das künstlerisch gestaltete Plakat inaugurierten.

Er verwendete transparente Folien, auf die er seine Motive malte, zeichnete oder montierte. Die changierenden Farbfelder wurden mittels Irisdruck - die Farben werden unmittelbar in der Maschine gemischt - in einem separaten Druckvorgang auf das Papier gedruckt. So sind unwiederholbare Unikate entstanden.

Auch das buchkünstlerische Kleinod, die von Buchheim gestaltete Broschüre "PiPaPop Posters" aus dem Jahr 1969 - sie erscheint anläßlich der Ausstellung zu Buchheims 89stem Geburtstag als Reprint - wurde in diesem Verfahren erstellt. Voller Selbstironie und Witz leitet Buchheim seinen wortgewaltigen Text ein:

"Nach POP und OP gleich zu Kinetik und Environment, zu minimal-art, Happening und was weiß ich nicht allem - warum denn so hastig? Den Bremsstempel kräftig durchgedrückt und erst mal beguckt, was sich nach Hybridenzüchterart Feines aus dem Gewucher ziehen läßt", sagte sich der Tausendsassa-Buchheim, pfropfte lässig Psychadelic-Lianen (San Francisco-Importe) auf Jugendstilgeschlinge aus der Großväterzeit, setzte ein paar geile Jodelle-Triebe aus der Botticelli-Peellaert-Familie dazu, behängte das ganze mit Lametta und Kaugummischlangen, überstreute es mit Konfetti, pflanzte es sodann in morbid-krümelige Gorgonzolaadern aus Kunsthistorikergekäse und brachte das Gewächs mit entschlossenen Anilingüssen feixend zu popbuntem Blühen.

Das Feixen nahmen ihm die anusverkrampften "Bewußtseinserweiterer", die sich zu "Veränderern der geistigen Wirklichkeit" hochstapelnden Recommandeure des POP- und OP-Rummels, über die Maßen übel - zu Recht, denn wo kämen wir denn hin, wenn mit des Kaisers neuen Kleidern Jux getrieben würde, eine dreckige Talgecke eine dreckige Talgecke, ein krummer rostiger Nagel ein krummer rostiger Nagel, ein ödes blaugestrichenes Geviert ein ödes blaugestrichenes Geviert und Papierkorbabfall Papierkorbabfall bliebe ...

Dr. Clelia Segieth
Kuratorin des Buchheim Museum
Tel. 08158-997054
Fax 08158-997061
E-Mail: clelia.segieth@buchheimmuseum.de


Lothar-Günther Buchheim, Pi-Pa Pop, Lithographie, 1968, Sammlung Buchheim, © Lothar-Günther Buchheim, Foto: Buchheim Museum


Lothar-Günther Buchheim, Make money with war, Lithographie, 1968, Sammlung Buchheim, © Lothar-Günther Buchheim, Foto: Buchheim Museum


Drucksachen zur Ausstellung


Das Reprint der Ausgabe "PIPAPOP POSTERS" von Lothar-Günther Buchheim aus dem Jahre 1969 ist zum Preis von EUR 7,80 am Museumsladen erhältlich:




Plakate zur Ausstellung, DIN A 2, jeweils EUR 7,50:



 

Aktuell im Buchheim Museum

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 2. April bis 9. Juli 2017

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum

HERBERT SCHERREIKS: SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Ab 29. April 2017 im Buchheim Museum

CHRISTIAN HECHTL – WISSENSCHAFTLICHE NOTIZEN 19. bis 28. Mai 2017 im Buchheim Museum

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2017 Serviceinfos und Termine - buchbar ab 1. Januar 2017

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

DAS SCHÖNSTE VOM SCHÖNEN Kunst von Mitarbeitern des Buchheim Museums

PRALLES, DRASTISCHES, SINNLICHES Video-Portrait: Karl-Heinz Richter im Buchheim Museum!

HOLMEAD. MEISTER DES KRUDEN EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 16. Juli bis 3. Oktober 2017

NOLDE UND DAS GROTESKE Ausstellung vom 23. Juli bis 15. Oktober 2017

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! 8. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums: Impressionen aus Bernried
<