Tapa unter der Lupe

Symbolträchtiger Baststoff aus Ozeanien

Ab 27. August 2009

Pressemeldung, 27.08.2009

Seit Jahren kennen und erleben die Besucher des Bernrieder Museums der Phantasie ein riesiges Stück Stoff, der im eigentlichen Sinne keiner ist, als optisches Bindeglied zwischen der Bilderwelt der expressionistischen Malerei und der von ihren Künstlern vielgeliebten und als inspirierend empfundenen Welt der "Urformen" afrikanischer und ozeanischer Holzbildhauerkunst.

Der etwa ein halbes Jahrhundert alte Rindenbaststoff tapa ngatu der Sammlung Buchheim ist aufwändig aus Einzelteilen aneinandergefügt und zudem feinsinnig bemalt. Symbole wie die Königskrone sind dem europäischen Betrachter aus der eigenen Tradition bekannt. Bedeuten sie aber dasselbe wie in unserer Überlieferung? Wie steht es mit dem Sinnbildgehalt der anderen zum Teil aufgestempelten, zum Teil mit Naturfarben aufgemalten Motive? Ist dieser tapa gar als Bilderhandschrift einer Südseekultur zu verstehen und zu lesen?

Der Unterschied zwischen tongaischem tapa und hawaiianischem kapa etwa besteht nicht nur aus einem Buchstaben, sondern in grundverschiedenen Farbgebungen und Musterungen. Erstaunlich ist die Bandbreite dieser Rindenbaststoffe, die zwar mit einfachen natürlichen Grundmaterialien, jedoch mit ausgefeiltesten Techniken hergestellt wurden.

In der ab 27. August 2009 im Buchheim Museum installierten Dokumentations-Ausstellung "Tapa unter der Lupe - Symbolträchtiger Baststoff aus Ozeanien" werden die Rätsel um den Buchheim'schen Tapa gelöst. Außerdem führt eine bildbetonte Kurzdokumentation zu anderen ozeanischen Produktionsstätten der bunten Stoffe und gibt einen kleinen Überblick über Mustervielfalt und feinsinnige Handwerkskunst der Südsee.

Soviel ist sicher: Wer sich hier etwas Zeit zum Schauen nimmt, verwechselt in Zukunft nie mehr tapa mit kapa.

Mit herzlichen Grüßen aus dem Buchheim Museum

Dr. Robert Fin Steinle
im August 2009

 


Tapa aus Tonga, Detail


Koe Kalauni - Das ist die Krone


Wiedergabe eines alten masi-Stoffes aus Fidschi


Wiedergabe eines Hawaii-kapa, gesammelt auf einer Reise Kapita?n Cooks

Abbildungen: © Buchheim Museum

Aktuell im Buchheim Museum

SCHMIDT-ROTTLUFF. FORM, FARBE, AUSDRUCK - verlängert! Verlängerung des besonders attraktiven Ausstellungsteils der Gemälde bis zum 24.02.2019

DIX & PECHSTEIN – DER ERSTE WELTKRIEG IN BILDERN 10.11.2018 bis 23.03.2019

JAWLENSKY, BECKMANN, KAUS. SAMMLUNG BUCHHEIM 16. Februar bis 5. Mai 2019

ERWIN PFRANG. GEDACHT DURCH MEINE AUGEN 16. März bis 23. Juni 2019

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2019 Serviceinfos und Termine

GEMÄLDE DER »BRÜCKE«. SAMMLUNGEN GERLINGER + BUCHHEIM Ab 26. Februar 2019

KAREN MÜLLER. AUF DER BANK Noch bis zum 7. Juli 2019

KUNST / KÜNSTLICHE INTELLIGENZ 6. April bis 7. Juli 2019

»BRÜCKE« FREUNDINNEN UND FREUNDE 6. April bis 7. Juli 2019

KUNO DÜMLER - PARADIESGARTEN IM OBERLAND 6. April bis 6. Oktober 2019

WELCOME HOLMEAD! 18. Mai 2019 bis 26. Januar 2020

HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN Seit 03.02.2018

Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

SCHMIDT-ROTTLUFF. FORM, FARBE, AUSDRUCK - verlängert!: Verlängerung des besonders attraktiven Ausstellungsteils der Gemälde bis zum 24.02.2019
<