Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



Direktoren² + Expressionismus²

Führung durch die Sonderausstellung am Sonntag, 17. Mai, um 14.30 Uhr

Pressemeldung, 12.05.2015


Daniel J Schreiber und Frank Schmidt

Frank Schmidt, Direktor der Kunsthalle Emden, und Daniel J. Schreiber, Direktor des Buchheim Museums, führen am Sonntag, 17. Mai, um 14.30 Uhr, gemeinsam durch die Ausstellung Expressionismus². Die Sammlungen Buchheim + Nannen.

Als Frank Schmidt vor vier Jahren und Daniel J. Schreiber vor zwei Jahren ihre Stellen neu antraten, hatten sie beide die gleiche Idee: Eine Zusammenführung der Sammlungen der Kunsthalle Emden und des Buchheim Museums ergäben eine fulminante Ausstellung.

Der Gedanke liegt nahe. Die beiden Museumsgründer sind sich sehr ähnlich: Der gebürtige Emder Henri Nannen (1913–1996) studierte in München Kunstgeschichte, der aus Weimar stammende und in Chemnitz aufgewachsene Lothar-Günther Buchheim (1918–2007) ebendort Kunst. Im Zweiten Weltkrieg war Nannen Kriegsberichterstatter bei der Luftwaffe, während Buchheim in derselben Funktion auf und unter dem Wasser bei der Marine unterwegs war. Nach dem Krieg wurden beide berühmte Publizisten, der eine als Chef des Stern, der andere durch den Weltbestseller Das Boot. Beide bauten herausragende Expressionistensammlungen auf – auch zur Wiedergutmachung an den von den Nazis verfolgten Künstlern. Als leidenschaftliche Sammler haben Nannen und Buchheim bedeutende Werke von Beckmann, Corinth, Dix, Feininger, Heckel, Jawlensky, Kirchner, Modersohn-Becker, Mueller, Münter, Nolde, Pechstein und Schmidt-Rottluff zusammengetragen. Beiden lag auch daran, Künstler zu entdecken und zu fördern, denen Verfemung, Vertreibung, Völkermord oder einfach nur das persönliche Lebensschicksal größere Aufmerksamkeit verweigerte. Nannen befasste sich etwa mit Josef Scharl und Hanns Ludwig Katz; Buchheim mit Max Kaus und Conrad Felixmüller.

Zusammengenommen ergeben die beiden Sammlungen Großes. 150 Hauptwerke von 51 Künstlern auf einem halben Kilometer Wand sind noch bis zum 5. Juli in der Ausstellung EXPRESSIONISMUS² im Buchheim Museum zu sehen. Möglich geworden war die Verwirklichung des Traums der beiden Direktoren erst durch die Änderung der Satzung der Buchheim Stiftung im Februar 2015, die das Buchheim Museum für den Leihverkehr öffnete. Die beiden Direktoren Schmidt und Schreiber führen den Besuchern in ihrem gemeinsamen Rundgang eine erlesene Auswahl vor Augen. Die Teilnahme ist frei mit gültiger Eintrittskarte.

Aktuell im Buchheim Museum

NOLDE. DIE GROTESKEN Ausstellung vom 23. Juli bis 15. Oktober 2017

HOLMEAD: KRUDE KÖPFE Ausstellung vom 16. Juli bis 3. Oktober 2017

10. Tagung zur Hinterglaskunst Vom 13. bis 14. Oktober 2017 im Buchheim Museum

100.000 Besucher in 2017 im Buchheim Museum Museumsdirektor Daniel J. Schreiber händigt den Ehrengästen eine Jahreskarte aus

JAWLENSKY: KOPF IN BLAU Neu im Buchheim Museum ab 16. Juli 2017

HERBERT SCHERREIKS: SCHLOSS ZWERGAPFELKERN Ab 29. April 2017 im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum

Neue Videovorstellung des Buchheim Museums Impressionen aus Bernried

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! 28. Oktober 2017 bis 25. Februar 2018

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!: Die Sammlung »Die Maler der Brücke« kommt ins Buchheim Museum
<