Abonnement des E-Mail-Newsletters des Buchheim Museums

Bitte tragen Sie Ihre E-Mail-Adresse ein, wir informieren Sie regelmäßig über unser Programm.



Lothar-Günther Buchheim: Südseebilder (1972)

Kabinettausstellung, 9. Februar 2008 bis 24. Januar 2009

Pressemeldung, 07.02.2008

Kurz bevor Buchheim seine vierteljährige Malreise in die Südsee startete, war er im Krankenhaus gelegen und hatte dort - nach einer Hüftoperation und lebensbedrohenden Embolie - an der Endfassung seines Romans "Das Boot" gearbeitet, welcher 1973 erschien. Die Südseereise, so Buchheim später, war eine Art Bewährungsprobe. Atemlos trieb es ihn von einer Insel zur anderen, von Tahiti nach Western und Amerikanisch Samoa, von Ponape nach Guam, dann nach Taiwan und schließlich nach Hongkong und Thailand. Doch hatte Buchheim nicht die Suche nach einem verlorenen Paradies in die Südsee verschlagen wie andere Künstler zuvor, etwa Gauguin, Nolde oder Pechstein. Die Südseereise war ein Preis, mit dem Buchheim in London für seine PiPaPop-Posters (1968/69) ausgezeichnet worden war. Nach der psychisch wie physisch Kräfte zehrenden Arbeit am "Boot" bot sie nun eine willkommene Gelegenheit zum Atemholen, half womöglich Abstand zu gewinnen zu den hochgespülten Erlebnissen der Vergangenheit. Die neue und  fremde Umgebung forderte Buchheims vollste Aufmerksamkeit. Malen und Schauen hieß Aufgehen im Gegenwärtigen, sich verlieren...

Überall, selbst im Hafen von Hongkong, packte Buchheim Malbrett, Papier, Pinsel und Malkasten aus und stellte sich dem Motiv. Doch machte ihm das tropische Klima mit den überraschenden Regengüssen und der hohen Luftfeuchtigkeit bei der Arbeit  arg zu schaffen. Trotzdem malte er wie ein Besessener und brachte von der Reise Dutzende von Blättern mit. Wie ungewohnt die Verhältnisse und wie schwer sein Ringen mit den oft fremden Formen gewesen war und wie sehr ihn das monotone Grün der Vegetation manches Mal gelangweilt hatte, wurde Buchheim erst bewusst, als er im Oktober desselben Jahres in Feldafing die Farbexplosion des Herbstes erlebte und hier die visuelle Herausforderung fand, die er in den Tropen erwartet hatte. Doch gerade die Konfrontation mit den neuen Eindrücken macht Buchheims Südseebilder so spannend. Seine Farbgebung ist ungewohnt verhalten und äußerst subtil. Und um das Spezifische eines Motivs zu erfassen, erprobt er immer neue und andere Mittel, entfaltet eine reiche Palette von Ausdrucksmöglichkeiten. Die verregneten Tropenlandschaften scheinen geradezu vor Nässe zu triefen: Oft haben Wassertropfen auf den Bildern ihre Spuren hinterlassen. Da fächelt der Wind durch Palmengefieder. Dort ballen sich Wolken dramatisch. Manchmal lässt Buchheim die Wasserfarben weich ineinander fließen, dann wieder setzt er entschiedene Pinselhiebe, bildet opake Farbflächen, prägnante Kürzel oder lässt sich von chinesischer Kalligraphie inspirieren...

"Mir geht es um Befunde", schreibt Buchheim über seine Malerei. "Ich will keine Zutaten einfügen. So ist die Natur - so habe ich sie gesehen - so war mein Zustand so war der Zustand im nämlichen Augenblick. Also keine Phantasterei, nur das Reale: Dokumentation der Natur und meiner selbst, quasi ein Mittelding zwischen Selbstausdruck und Befund. Also nichts darstellen, was nicht aus dem unmittelbaren Erlebnis kommt. Was das Auge sieht, ist geheimnisvoll und wunderbar genug, um einen das Leben lang zu beschäftigen."

Dr. Clelia Segieth
Kuratorin des Buchheim Museums
Museumsleitung
im Februar 2008


Weitere Informationen

Das Buch zur Ausstellung



Lothar-Günther Buchheim:
Die Tropen von Feldafing

136 S. mit 65 Abb. in Farbe und Schwarz/Weiß. Text von L.-G. Buchheim. Nummerierte und monogrammierte Sonderauflage.
EUR 60,00 zzgl. EUR 5,00 Versandkosten
Bestellung


Lothar Günther Buchheim: Hütte im Sturm, Western Samoa, Aquarell und Tusche, 1972


Lothar Günther Buchheim: Roter Weg auf Ponape,
Western Samoa, Aquarell und Tusche, 1972

Abbildungen © Buchheim Museum

Aktuell im Buchheim Museum

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM! Die Sammlung »Die Maler der Brücke« von Hermann Gerlinger kommt ins Buchheim Museum

PURRMANN UND DER EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 2. April bis 9. Juli 2017

HELLAUF BEGEISTERND: SIEGFRIED ULMER Ausstellung vom 18.12.2016 bis 30.04.2017

AC/AB: ALL CHICKEN ARE BEAUTIFUL Live-Performances von WON ABC im März im Buchheim Museum

WON ABC & FRIENDS – KUNST AUS MÜNCHENS UNTERGRUND 16. Juli 2016 bis 2. April 2017

Mit dem Schiff ins Museum und Mondscheinfahrten 2017 Serviceinfos und Termine - buchbar ab 1. Januar 2017

DAS SCHÖNSTE VOM SCHÖNEN Kunst von Mitarbeitern des Buchheim Museums

SCHLOSS ZWERKAPFELKERN VON HERBERT SCHERREIKS Ab 25. März 2017 im Buchheim Museum

PRALLES, DRASTISCHES, SINNLICHES Video-Portrait: Karl-Heinz Richter im Buchheim Museum!

HOLMEAD. MEISTER DES KRUDEN EXPRESSIONISMUS Ausstellung vom 16. Juli bis 3. Oktober 2017

NOLDE UND DAS GROTESKE Ausstellung vom 23. Juli bis 15. Oktober 2017

3sat besuchte mit Marianne Sägebrecht das Museum Sehen Sie sich den Beitrag im 3sat-Archiv an

Café Littwin Imaginärer Gastronomiebetrieb und poetisches Ensemble

BRÜCKENSCHLAG: GERLINGER – BUCHHEIM!: Die Sammlung »Die Maler der Brücke« von Hermann Gerlinger kommt ins Buchheim Museum
<