DIE FARBEN DER AVANTGARDE

10.07. – 07.11.2021


Heckel begeistert sich für ein »brennendes« Rot, Kirchner freut sich über das »starke Violett«, Jawlensky stimmt ein »mystisches« Blau an, Beckmann konturiert seine Motive mit »magischem« Schwarz und Modersohn-Becker schwelgt in »Farbenstimmung«. Die Farben sind von großer Wichtigkeit für die Avantgarde, jener internationalen Strömung der frühen Moderne, die sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts als Expressionismus in Deutschland niederschlägt. Was ist neu an ihrem Kolorit? Welche Bedeutung messen die Avantgardist*innen ihren Farben und Farbzusammenstellungen bei? Und warum ist das heute genauso spannend wie damals?

Impressionismus

Die Landschaftsmalerei des 19. Jahrhunderts übte sich noch in realistischer Darstellungsweise. Doch wurden häufig besonders farbintensive Lichtsituationen hervorgehoben und als Stimmungsträger interpretiert. Um 1870 leitete der Impressionismus einen Wechsel der Blickrichtung ein. Es ging nun nicht mehr um die Welt vor unseren Augen, sondern um den Eindruck, den die Welt in unseren Augen hinterlässt. Die Beleuchtungssituation ist nun das Thema. Die Malerei schwelgt in reinen Spektralfarben, welche der Wiedergabe der Lichtreflexe dienen sollen. Strich für Strich werden sie mit dem Pinsel nebeneinandergesetzt. Unsere Eigenleistung ist bei der Betrachtung gefragt. Denn erst bei der Wahrnehmung setzen sich die Farbereignisse des Gemäldes wieder zu den Formen der dargestellten Welt zusammen.

Expressionismus

Um 1900 befreien sich die Farben gänzlich von dem Zwang der objektiven Wirklichkeitswiedergabe. Die realistische Lokalfarbe und die impressionistische Erscheinungsfarbe sind bei der Farbwahl nicht mehr maßgeblich. Die Farben werden nun zum rein subjektiven Ausdruckträger. Die Worpsweder Künstlerin Paula Modersohn-Becker ist die erste, die eine expressionistische Farbtheorie entwickelt. Ihre persönliche Empfindung ist für ihre Farbkonzeption entscheidend, nicht das Studium der Natur. Ihre Farbpalette soll eine einheitliche »Farbenstimmung« zum Ausdruck bringen.

Ernst Ludwig Kirchner, Mitbegründer der 1905 in Dresden gegründeten Künstlergruppe »Brücke« vertritt eine ähnliche Auffassung. Er fertig immer »zwei Malereien«, zunächst eine »von der Natur« und dann eine »ganz frei aus dem Kopf«. Er nimmt die impressionistischen Erscheinungsfarben bei der Naturbeobachtung in sich auf, um sie dann unabhängig vom Wirklichkeitsbezug frei nach seinem Empfinden einzusetzen. Während bei Kirchner die Farben Ausdruck seines Lebensgefühls sind, gelten sie für Alexej von Jawlensky, Mitglied der 1911 in München gegründeten Gemeinschaft »Blauer Reiter«, als Symbol mystischer Transzendenzerfahrung.

Im Expressionismus verlieren die Farben an Realitätswert. Dafür gewinnen sie an Symbolwert. Nicht was wir sehen, sondern was wir empfinden, fühlen, glauben und denken wird durch die Farben zum Ausdruck gebracht. Hierfür werden die Farben gegenüber einer wirklichkeitsgetreuen Darstellung vereinfacht, verzerrt oder verfehlt. Tonige Übergänge sowie Licht- und Schattenwirkungen werden weitgehend vermieden. Kräftige, ungebrochene Farben werden verwendet, die in harten Kontrasten zueinanderstehen. Die Themen, die in den Farbkompositionen zum Ausdruck kommen, sind Erotik, Freundschaft, Naturerleben, Alltagsszenen und Transzendenzerfahrungen.

Die Ausstellung

Zu sehen sind 80 Gemälde von Cuno Amiet, Max Beckmann, Otto Beyer, Fritz Bleyl, Erich Heckel, Alexej von Jawlensky, Max Kaus, Ernst Ludwig Kirchner, Rudolf Levy, Paula Modersohn-Becker, Otto Mueller, Emil Nolde, Max Pechstein, Karl Schmidt-Rottluff und, als Dialogpartner der Gegenwart, Bernd Zimmer. Sie stammen aus den Beständen des Buchheim Museums, aus der Sammlung Hermann Gerlinger sowie von weiteren privaten Leihgebern. Gegliedert sind sie weder chronologisch noch nach Namen, noch nach Bildinhalten, sondern nach den Farben und Kontrasten, die in ihren Kompositionen jeweils zentral sind. Das menschliche Auge kann bis zu eine Millionen Farben unterscheiden. Die deutsche Sprache kennt 75.000 Wörter für Farben. Hier stellvertretend ausgewählt sind 9 Farben, die im Expressionismus besonders wichtig sind: Gelb, Orange, Rot, Pink, Blau, Türkis, Grün, Braun und Schwarz.

Die Ausstellung soll wegführen von einer kunsthistorischen, von Begriffen geprägten Kunstbetrachtung. Sie soll die Augen, die Herzen und den Geist öffnen für das Wunder der Farbe in der Malerei. Hier ist jeder Experte, denn wir alle haben natürliche und kulturelle Erfahrungen mit Farben und verbinden bestimmte Bedeutungen mit ihnen. So kann die Kunst ihrem eigentlichen Ziel zugeführt werden. Sie ist eine Einladung an alle zum Schauen, zum Fühlen und zum Denken. Sie gibt uns den Anstoß, unser Leben freier, offener und phantasievoller zu gestalten, gerade so, wie die Avantgardist*innen die Farben freier, offener und phantasievoller als die Künstler*innen vor ihnen einsetzten.

Sie erfahren in der Ausstellung mehr über viele expressionistische Werke, wenn Sie den zugehörigen QR-Code des Werkes mit einem Smartphone scannen. Die Links führen auf die Darstellungen und Beschreibungen der Sammlung Online.

Die Ausstellung ist Teil der Ausstellungsreihe »Avantgarde in Farbe« der MuSeenLandschaft Expressionismus.

PDF-Flyer


Fest der Phantasie am Samstag, 31.07.2021

PDF-Einladung

14 Uhr
Leinen los für das Ferienprogramm!
MS PHANTASIE
Offenes Atelier für Jung und Alt im Schiff und drum rum
Ulrike Neumann-Neupert und Helma Klessinger

15 Uhr
Einführung in die Ausstellung
FARBEN DER AVANTGARDE
10. Juli bis 7. November 2021
Daniel J. Schreiber, , Direktor des Buchheim Museums

15.30 Uhr
Gespräch
DAS BOOT
Neue Ausstellung ab 31. Juli 2021
Gerrit Reichert, Autor des Buchs »U 96 Realität und Mythos. Der Alte und Lothar-Günther Buchheim«, und Daniel J. Schreiber


2021 im Museum

Leif Trenkler. Coloured Beauty
22.05. – 10.10.2021

GAYMANN. VON HÜHNERN UND MENSCHEN
26.06. – 24.10.2021

DAS BOOT
Ab 31.07.2021

CHINESISCHE BAUERNMALEREI – CHINESISCHER SCHERENSCHNITT
20.11.2021 – 06.03.2022

Sonntagsmalerei
Ab 23.10.2021

Katharina von Werz. Tanz vor der Stadt
Ab 06.11.2021

WIEDERENTDECKT! RAHMEN UND BILDER DER BRÜCKE-KÜNSTLER
Der Film zur abgesagten Ausstellung

Buchheim Museum Online
Virtueller Kunstgenuss in Zeiten sozialer Distanzierung

Das Buchheim Museum geht online
Ergebnisse der Provenienzforschung

HAUS BUCHHEIM. ÜBERTRAGUNGEN
Seit 03.02.2018

Abbildung: Alexej von Jawlensky Kopf in Blau, 1912 Buchheim Museum, Bernried am Starnberger See
Alexej von Jawlensky Kopf in Blau, 1912 Buchheim Museum, Bernried am Starnberger See

Abbildung: Mädchenakt im Atelier
Ernst Ludwig Kirchner, Mädchenakt im Atelier, 1909, Buchheim Museum der Phantasie, Bernried am Starnberger See

Online Tickets

Besuchen Sie uns auf Instagram